« Neulich beim werbeblogger: "vodafone - Actions Speak Louder Than Words" | Main | DIE GAZETTE: Claudia Fromme > Oktoberfest: Die Maß und die Massen »

Monday, 04 October 2010

Comments

Feed You can follow this conversation by subscribing to the comment feed for this post.

Bloggi

Ich verbrachte gestern den Tag der deutschen Einheit in einem Park hier in Düsseldorf, der in den 1930er Jahren der Kern einer Nazi-Ausstellung war. Man merkt es seiner Architektur bis heute an. Dort las ich ein Buch, das ich empfehlen kann:

"Turner, Henry Ashby Jr.: Hitlers thirty days to Power"

Das Possenspiel in den letzten Tagen der Weimarer Republik erinnert bis auf die beschreibenden Sätze über das Agieren der politischen Kaste sehr an die letzten Tage der Bonn/Berliner Republik. Die Kaste hatte schon lange ausgespielt, aber erst durch ihre Intriganz und selbstsüchtige Machterhaltungsstrategie, der die Lösung von nicht-selbstreferenziellen Problemen herzlich egal war, hat sie es schließlich geschafft, die erste deutsche Republik zum Einsturz zu bringen.

Wenn man keine 1:1 Adaption der Namen fordert, passen sogar die Akteure von heute auf Charaktere 1932ff.

Die Nachricht ist simpel: Wir brauchen eine dritte deutsche Republik (die Numerierung ist etwas unglücklich, ich weiß, daher: REPUBLIK!)

Wir werden sie bekommen, wenn die korrupten Jockeys der Raktion das noch dahin kränkelnde Pferd Bundesrepublik totgedroschen haben.

The comments to this entry are closed.