« NRW-Forum Düsseldorf: Montagsfrage | Main | DIE GAZETTE: Jürgen Kalwa "Die Verfassung der USA in den Händen der Rechten" »

Monday, 11 April 2011

Comments

Feed You can follow this conversation by subscribing to the comment feed for this post.

Norbert Kraas

Guter Artikel! Aber: Kreativität und Kommunikation hat viel mit Nachdenken, Einarbeiten, mit Erfahrung zu tun, und das kostet Zeit und auch Geld. Gute Inhalte, egal für welchen Kanal, schüttelt man nicht mal so aus dem Ärmel. Und wo ein Wille ist, ist nicht immer notwendigerweise auch ein faires Budget für durchdachte, fundierte Agenturarbeit.

Da scheint es für viele Kunden (vor allem im B2B-Bereich) doch einfacher zu sein, mal schnell irgendwelchen selbst ernannten Ad-Words- oder Facebook-Gurus die Euros hinterher zu werfen, ob das jetzt zur Strategie oder zur Zielgruppe passt, ist völlig wurst.

Gerade letzten Freitag war ich bei einem Kunden, der auf einem Marketingseminar der IHK war, wo so ein Guru ernsthaft erzählt hat, demnächst gäbe es nur noch Facebook und alle anderen Kommunikationsmaßnahmen könne man eh knicken, da altmodisch, nicht schnell genug etc. etc. Das Unternehmen verkauft komplexe technische Güter im hohen vier- und fünfstelligen Bereich ;)

ralf schwartz

Danke, Norbert. Ich mag Gurus: http://ralfschwartz.typepad.com/.services/blog/6a00d83451fb2a69e200d8341cd60f53ef/search?filter.q=Guru

The comments to this entry are closed.